Hilfe meine Frettchen haben Giardien!

0 Punkte
2,647 Aufrufe
Meine Fritten haben sich irgendwie mit Giardien infiziert. Was kann/soll ich tun? Ich habe gelesen das es da Panacur oder Spatrix gibt nur welches Mittel soll ich nehmen und in welcher Dosierung und Zeitraum?

Gruß Lomion
Gefragt 22, Jul 2014 in Gesundheit von lomion

4 Antworten

+1 Punkt
Beste Antwort

Hallo,
hier alle Infos, die mit spontan einfallen.

1. Immer mit dem Tierarzt abklären und den Kot (Sammelkotprobe über 3 Tage) dort im Labor untersuchen lassen. Schnelltests geben nicht immer das korrekte Ergebnis aus. Dies gilt auch für die Untersuchung nach der Behandlung.

 

2. Medikamente:
Es gibt verschiedene Mittel, wobei manche nur die Vermehrung der Biester hemmen, sie aber nicht töten. Folgende Empfehlungen für Medis habe ich bekommen:

  • Panacur (Wirkstoff Ferbendazol) Suspension 10%, pro 1 Kilo Frettchen 0,5 ml Suspension eingeben. 1x täglich. 5 Tage geben, 3 Tage Pause, 5 Tage geben, 3 Tage Pause, 5 Tage geben. Da Frettchen einen kurzen Darm haben kann es bei starken Befall sinnvoll sein 2x am Tag zu behandeln.
  • Spartrix (Wirkstoff Carnidazol) - Achtung das Mittel ist nur für Brieftauben zugelassen. Kann aber im Internet bestellt werden. Hier genügt eine einmalige Gabe 1 Tablette pro 500 Gramm Frettchen, bei starkem Befall wird zu einer weiteren Gabe nach 6 Tagen geraten.

Es gibt noch weitere Medikamente zu denen ich allerdings nichts genaues sagen kann:

  • Metronidazol - hemmt lediglich die Vermehrung der Giardien und hat starke Nebenwirkungen. Naturheilkunde - hier findet man im Netz
  • Giardex. Der Hersteller empfiehlt 2 mal täglich 1 Tablette a 300mg pro Frettchen.
  • Kolloidales Silber 50ppm, empfohlene Dosierung:  2x täglich 0,7ml pro Kilo Körpergewicht.

 

3. Darmaufbau/Unterstützung während und nach der Behandlung:
Da alle Mittel gegen Giardien auch die natürlichen im Darm befindlichen Bakterien angreifen sollte man seine Fretts während und nach der Behandlung unterstützen.
Hier empfiehlt sich nach unserer Erfahrung z.B.:

  • Dr. Wolz Darmflora plus
  • Bactisel (hat laut Tierarzt weniger Zucker als Benebac, was auch eine Alternative ist)
  • Luposan Moor Liquid
  • Evinno-Vital - Biologischer Regulator zur Stabilisierung der Darmflora
  • Magen-Darm-Tee: Fenchel, Anis, Kümmel - wird statt Wasser super gern genommen
  • ...

 

4. Fütterung
Während der Behandlung sollten möglichst wenig Kohlenhydrate gefüttert werden, da die den Giardien auch besonders gut schmecken ;-). Rohes Hühnerfleisch ist optimal in dieser Zeit. Trockenfutter sollte man möglichst reduzieren.

 

5. Reinigung
Zur Desinfektion geputzter Flächen - und Putzen ist jetzt jeden Tag nötig - habe ich folgende Mittel im Haus:

  • Desifin ist meines Wissens nicht mehr erhältlich, alternativ gibt es jetzt Halamid. Beides ist ein Pulver und wird entweder aufgesprüht oder zum Wischen verwendet. Ich habe zusätzlich einen Eimer mit der Lösung, in der meine Streuschaufeln immer gereinigt (reingestellt) werden. Braucht 20 Minuten zum Wirken (2%ige Lösung) und sollte abtrocknen.
  • Interkokask muss glaub ich eine 4%ige Lösung sein. Das Mittel wirkt nach 4 Stunden Einwirkzeit und Abtrocknen - es stinkt aber echt ganz furchtbar - ich würde jedem davon abraten...^^
  • Asche soll eine desinfizierende Wirkung haben, wenn man z.B. Erde von den Biestern befreien will - hierzu habe ich aber keinerlei Erfahrung.

Es gibt alles in allem wenige Mittel, die erwiesenermaßen gegen Giardien helfen. Normales Desinfektionsspray oder Reiniger kann man getrost vergessen^^

Alles (Decken, Näpfe, Klos etc.) sollte täglich getauscht werden. Decken werden bei 95 Grad gewaschen, Näpfe kann man entweder auskochen oder ebenfalls desinfizieren, abtrocknen lassen und vor dem Gebrauch neu ausspülen. Putzen ist eine der wichtigsten Sachen während der Behandlung. Das Streu sollte 1x am Tag getauscht werden und die Klos ebenfalls desinfiziert oder ausgekocht...
Meine Tierärztin sagt, dass es durchaus Fälle gibt, wo es auch ohne Putzen klappt ... mir ist jetzt keiner bekannt :-)

 

6. Was kann ich tun um die Biester erst gar nicht zu bekommen?
Wenig. Alleine eine Fliege, die von einem benachbarten, infizierten Hundehaufen kommt, kann einem die "Freunde" ins Haus bringen.
Wichtig ist: Auch ohne Infektion immer einen zumindest sauberen Frettchenhaushalt zu haben und täglich die Klos rein zu halten. Es wird empfohlen bei der Grund-Reinigung auch durch zu desinfizieren (Halamid, 2x die Woche). Außerdem soll die regelmäßige Gabe von Kokosöl vorbeugend wirken und die Biester bekämpfen. Eine gesunde Darmflora ist das A und O, denn mit dieser kann ein gesunder Organismus sogar selbst mit den Biestern klar kommen. Es sollte also immer auf eine gesunde Ernährung der Fretts geachtet werden. Ein gelegentlicher Labortest verschafft Sicherheit und einem selbst die Möglichkeit, schnell zu reagieren, sollte man sich doch mal irgendwas eingefangen haben. Giardien sind ja nicht die einzigen, über die man sich besonders freut, wenn sie zu Besuch sind.

 

7. Zu guter Letzt noch einmal der Hinweis - alle Schritte am Besten mit dem Tierarzt absprechen und auch nach erfolgreicher Therapie regelmäßig Kotproben abgeben, bis man ganz sicher ist, dass man die 'Gäste' langfristig los ist.

Beantwortet 5, Aug 2014 von Mrs.Frettaholic
0 Punkte
Hallo ich habe das Panacur benutzt allerdings 7 Tage, 5 Tage pause dann wieder 7 Tage! Die Dosierung solltest du mit deinem Tierarzt besprechen!
Gute Besserung!
Lg Eule96
Beantwortet 30, Jul 2014 von Eule96
+1 Punkt
Hallo
-----
UNBEDINGT MIT DEM TIERARZT ABKLÄREN!
Meine haben bei Panacur bekommen 3 Tage geben 3 Tage Pause 3 Tage geben.
UNBEDINGT MIT DEM TIERARZT ABKLÄREN! Damit das Individuell entschieden wird.
---

Alle Decken usw. wurden mit 95*grad gewaschen
Mit möglichst heißen Wasser habe ich durchgewischt, da ich leider keinen Dampfreiniger hatte.
Die Klos und Röhren habe ich in die Badewanne getan und diese mit kochenden Wasser aus dem Wasserkocher abgewaschen.
Teile vom Kratzbaum 1 Woche in die Tiefkühltruhe

Was auch sehr gut hilft ist den Frettchen nur Fleisch zu geben also keine Kohlenhydrate (Trockenfutter oder ähnliches) da sich die Giardien davon ernähren.
Meine haben nach dem Befall auch immer Regelmäßig Kokosöl bekommen.

Grüße Claudia
Beantwortet 4, Aug 2014 von beiClaudi
+1 Punkt
Ich kann mich Claudi nur anschließen beim TA abklären und schauen welche Behandlung am sinnvollsten ist. Die Medies hier sind nur Vorschläge, wir sind alle keine TA, daher immer absprechen.

Wir haben das Thema bereits leider schon zweimal durch.
Kennen Spartrix, Panacur und T-K-K, wobei ich von letzterem gern abraten mag, die Frettchen finden es absolut scheußlich und es ist allein schon ein Kampf dass sie es nehmen. Gewirkt hat es bei unseren nicht.
Spartrix soll sehr gut helfen, aber auch da blieb bei uns der Erfolg aus.
Panacur haben wir 5 Tage gegeben, 3 Tage Pause und erneut 5 Tage gegeben und waren danach frei.

Ein Reinigungsmittel das Giardien tötet ebenso Kokzidien ist Neopredisan, ABER bitte VORSICHT, das Zeug ist hoch giftig und muss richtig mit Bedacht gehandhabt werden. Man Trägt die Mischung mit Wasser auf (Boden, Schränke und Co. ) lässt es 4h einwirken und wischt dann mindestens 3 mal nach. Es dürfen sich während dieser Zeit keine Tiere in der Nähe befinden!

Ansonsten Reinigen, Desinfizieren, Kuschelsachen wechseln und heiß in der Waschmaschine waschen. Wichtig ist vor allem die Klos täglich zu wechseln und zu reinigen und die Wasserschalen mit kochendem Wasser zu spülen. Gegen fließendes heißes Wasser haben Giardien übrigens was.
Einige Quellen besagen dass Giardien ab 70 Grad nicht mehr viel entgegen zu setzten haben, als kleinen Richtwert für alle. Dampfreiniger werden sehr geteilter Meinung gesehen, manche werden einfach nicht heiß genug und gerade in Feuchter Umgebung feiern die Giardien gern mal Partys :(

Noch ein wichtiger Punkt ist nach der Behandlung den Darm wieder auf zu bauen, hierzu eignen sich Benebac, Heilerde, Ulmenrinde, Dr. Wolz Darmflora für die Nasen.
Während des Befalls rate ich auch dazu fast vollkommen auf Trockenfutter zu verzichten und gerade wegen des empfindlichen Frettchenmagens vermehrt Huhn zu füttern und weniger anderes Fleisch wie Rind.

Es dauert und macht ne Menge arbeit mit diesen Mistviechern. Wir wünschen allen viel Erfolg die befallen sind und schnelle Genesung.
Beantwortet 4, Aug 2014 von Wolfsklaue