Wie viele Frettchen habt ihr? Mögen die sich untereinander alle?

0 Punkte
226 Aufrufe
Ich habe 4 Jungs: Paul (6), Eddie und Freddie (4), Teddy (2) und eine Prinzessin: Becky (2).

Leider mögen sie sich alle nicht so wirklich, obwohl sie so schon 1 Jahr zusammen sind.
Becky mag alle, aber ansonsten halten Paul und Teddy zusammen und Eddie und Freddie. Wenn sie aufeinander treffen gibt es leider immer Streit. Habe aber noch Hoffnung, dass das irgendwann mal besser wird.
Halte sie extra nicht getrennt. Habe ein riesiges Gehege mit 4 Anbauten, da hat jeder so sein Revier und sie können sich aus dem Weg gehen.

Habt ihr nach Vergesellschaftungen auch solche Probleme, oder lieben sich bei euch alle Racker?
Ich wäre froh, wenn ich irgendwann mal mit allen zusammen toben kann
Gefragt 23, Sep 2014 in Sonstiges von Melanie

1 Antwort

0 Punkte
Klare Antwort, nein. Wir haben zur Zeit drei Gruppen. Geplant waren zwei, aber es kommt immer anders als man denkt.
Wir haben eine Altgruppe von 2-6, dann eine Jungruppe von 0,5 - 1.5 und unsere Handicap - Gruppe mit 2x 2 und ca 4 oder 5 Jahre.
Die Behinderten Nasen kann ich nicht überall rein setzten, sie haben keine Chanche gegen die Gesunden Nasen. Und unsere Alt und Jungruppe können sich nicht leiden.
Die Altgruppe besteht zu 80% aus "Wegwerffrettchen" die keiner mehr wollte, aus einem Hausbrand, aus der Mülltonne und ähnlichem. Sie haben ihre Traumas erhalten und so haben wir dort 3 Furrien die keine Lust auf andere Frettchen haben eigentlich, das klappt wenn nur ganz ganz selten.
Die Jungruppe besteht aus 10 Nasen und ist damit voll, dass zeigen sie auch selbst von sich aus, zudem sind dort sehr große kräftige Rüden drin, da muss ich sagen habe ich schon bedenken wenn ich so eine 700 Gramm Fähe dort rein setzte und der Rüde keine Lust drauf hat.

Der Gedanke im letzten Jahr war eigentlich EINE große Gruppe, aber Maya fand dies gar nicht lustig und hat die Welpen vertrimmt nun ist es so die hat Angst vor den erwachsenen Rüden.

VG's sind einfach nie pauschal zu sehen, allein in diesem Jahr waren es etwa 8 VG's die ich entweder unterstützt und begrleitet habe oder aber selbst hatte. Es waren exat 2 die funktioniert haben ohne dass sich groß gestritten wurde und man nach einer Woche schon kuschelte und das waren die Handicapnasen.
Die Jüngstend ie in diesem Jahr Juli / August zu uns kamen, 3 an der Zahl haben es manchmal noch immer schwer, zwar schlafen alle schona uf einem Haufen aber Zanke gibts immernoch.
Auch bei zwei Gast VG's ähnlich, Fressen geht, schlafen geht aber hacken muss man immernoch.
Koji kam in diesem Jahr in die Altgruppe er kannte keine Frettchen aber es wurde Stück für Stück habe ich die anderen zu ihm gelassen diese VG ging behutsam über 4 Wochen. Und bei einer VG habe ich komplett zum Abbruch geraten, weil das Frettchen keine Chanche gegen den anderen Rüden hatte. ( er kam dann zu uns in die Handicapgruppe)
Wir haben im letzten Jahr aber auch Davu, ebenfalls behindert in die Jungruppe integriert und es klappte sofort, was aber auch am alter gelegen haben mag da sie alle noch Jungspunde waren.

Man muss immer sehen, dass man eine VG nach den Bedürfnissen und Charaktären der einzelnen Nasen startet und gestaltet. Diese Erfahrungen habe ich für mich mitgenommen aus dem ereignisreichen Jahr und so gebe ich es auch erfahrungsgemäß weiter. Es bringt nicht immer was einen Haufen Nasen zusammen zu setzten und zu sagen... "Macht mal..." das ist leider ein Irrtum. Funktinoert übrigens bei Hunden auch nicht und ist oft ein großer Fehler. Daher höre ich mir immer alles gern an lerne die Frettchen auch kennen und entscheide dann wie ich vorgehen kann und ob es Sinn macht. Wenn das persönlich nicht klappt dann auf Entfernung, versuche ich was ich kann.

Was deinen Fall betrifft denke ich sie brauchen Zeit, den Platz haben sie und der spielt auch eine wichtige Rolle bei den VG's.
Und so lange keine offenen Wunden entstehen, alle am Fressen bleiben und nicht abnehmen oder Krankheiten auftreten, ist es ein guter Weg.
Beantwortet 23, Sep 2014 von Wolfsklaue